Wir suchen ..... Wir bieten ....

Für unsere Kanzlei in Limburg suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine(n) Rechtsanwalts- und Notarfachangestellte(r) in Voll- oder Teilzeit.

Der sichere Umgang in Wort und Schrift ist Voraussetzung. Kenntnisse in RA-Micro sind wünschenswert. Wir bieten leistungsgerechte Bezahlung und ein angenehmes Betriebsklima. Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an:

Rechtsanwalt und Notar
Dr. jur. Wolfgang Hofmann
Diezer Str. 38a
65549 Limburg
Tel: 0 64 31 /98 23 0 Fax: 0 64 31/98 23 29
Kanzlei@RaNot-limburg.de 

Notar der Kanzlei Dr. jur. Wolgang Hofmann

Wir nehmen Beurkundungen jeglicher Art vor. Seien es Grundstückskaufverträge, Schenkungsverträge, Erbschaftsverträge, Eheverträge, Testamente, Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten, Scheidungsfolgevereinbarungen, Versammlungsbeschlüsse, Gesellschaftsverträge in sämtlichen Variationen einschl. Registeranmeldungen, Fertigung von Teilungserklärungen etc. 

  • Ferner fertigen wir Vollstreckungserklärungen von Privaturkunden,
  • Anwaltsvergleichen und Schiedssprüchen mit vereinbartem Wortlaut,
  • beglaubigte Unterschriften,
  • vermitteln in Nachlass- und Gesamtauseinandersetzungen,
  • erstellen Vermögensverzeichnisse,
  • nehmen eidesstattliche Erklärungen und Versicherungen ab,
  • führen freiwillige Versteigerungen durch,
  • nehmen an Verlosungen und Auslosungen als Aufsicht teil,
  • usw.

Der Notar gewährleistet Ihnen eine unparteiische Beratung über die rechtlichen Tragweiten des beabsichtigten Rechtsgeschäftes. Er erörtert konfliktträchtige Punkte im Dialog mit den Beteiligten, fertigt Entwürfe der Urkundentexte nach Vorstellungen der Beteiligten an, schickt diese, sofern steuerlich relevant, an die Steuerberater zur Überprüfung, überwacht den Vollzug der Urkunde und trägt die Verantwortung für den ordnungsgemäßen Inhalt der Urkunde und des gesamten Verfahrens.

KOSTENINFORMATIONEN DES NOTAR DR. JUR. WOLFGANG HOFMANN

Die Kosten der notariellen Tätigkeit richten sich ausschließlich nach der geltenden Kostenordnung für Protokollierungsaufträge bis zum 31.07.2013 und ab 01.08.2013 nach dem Gerichts- und Notarkostengesetz.

Diese sind bei jedem Notar gleich und können weder verhandelt werden noch bestehen Ermessensspielräume. Eine Gebührenvereinbarung im Rahmen der notariellen Tätigkeit ist kraft Gesetzes damit nicht möglich.